Samstag, 30. Mai 2015

Kreidekissen-Test Teil 2


Weiter geht es mit meinem Test und den Kreidekissen.
Was kannst du tun, wenn dir die Farben auf dem schwarzen Tafelpapier nicht genug leuchten?
Zum Beispiel die Ghost-Technik verwenden:


Dieser Versuch ist leider etwas schief gegangen, weil ich nicht gewartet habe, bis die Kraft-Weiß Farbe trocknet, bevor ich mit dem Kreidekissen in Zitrus Gelb drüberstemple.
Aber das Prinzip wird dadurch klar: Du stempelst zuerst mit Craft-Flüsterweiß oder weißem Stazon.
Wenn die Farbe getrocknet ist, stempelst du mit der eigentlichen Farbe genau drauf.
Das geht bei Polymerstempeln einfach. Bei anderen solltest du den Stamp-a-ma-jig verwenden, um genau übereinander zu stempeln.



Zum direkten Vergleich habe ich mit der Dekoschablone "Sterne" einmal die Kreidefarbe mit einem Schwämmchen aufgestupft.
Bei der zweiten Karte zuerst weißes Stazon und danach Kreide.




Wichtig ist, dass du in beiden Fällen die Farbe immer gut trocknen lässt, bevor du zum nächsten Schritt übergehst.







So sieht das Tafelpapier OHNE weiße Hintergrundfarbe aus:


Und so MIT:


Willst du auch die fertigen Karten sehen?
Na klar, wenn du so lange alles durchgelesen hast, zeige ich dir schon mal die erste Karte:


Drei verschiedene Bänder, ein großer honiggelber Stern und wenn du genau schaust, entdeckst du auch etwas goldenen Sternenstaub auf der Karte.
Auf dem zweiten Foto sieht man es besser.


Der Spruch gehört eigentlich zu dem Stempel "Vivid Vases" (Beitrag/ Karte gestern).
Hier finde ich ihn aber perfekt passend. Deshalb habe ich ihn auch für die zweite Karte genommen.
Aber die zeige ich dir erst morgen, der Bericht ist sowieso schon viel zu lang ;-)


Bis morgen
deine
Anja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen